Mit Designermöbeln tolle Akzente setzen

Eine behagliche Wohnung ist für die meisten Menschen ein besonders wichtiger Ort zur Erholung und zur Entfaltung. Das perfekte Wohlgefühl wird erst mit den passenden Möbeln erreicht. So unterschiedlich die Menschen sind, so verschieden sind auch die Geschmäcker: Durch die Auswahl der Möbel prägen Sie den Stil Ihrer Wohnung und Sie drücken Ihre Lebensart aus. Mit Designermöbeln tolle Akzente setzen – das ist gar nicht kompliziert und nahezu in allen Preisstufen möglich. Designer entwickeln wunderschöne Möbel, so dass aus Ihrer Wohnung schnell eine wohl beachtete Visitenkarte wird. Gerade mit Designermöbeln können Sie Ihre Art und Ihre Vorstellung von behaglichem und stilvollem Wohnen am Besten umsetzen.

Farben, Formen, edle Materialien finden Sie bei Designermöbeln in einer großen Vielfalt. Wenn schon der Arbeitsalltag vieler Menschen genügend Zwänge und vielleicht ein lieblos gestaltetes Büro mit sich bringt, so bietet eine behaglich eingerichtete Wohnung dagegen eine Oase zum Wohlfühlen. Mit Designermöbeln tolle Akzente setzen: So finden Sie genau die Möbel, die wie für Sie gemacht sind. Und Sie heben sich ab von der manchmal langweilenden Standardware. Früher hatten Designermöbel vielleicht das Image, dass sie teuer und nur für exklusive Liebhaber gemacht sind. Heute finden Sie diese besonders gestalteten Möbel in jeder Preisklasse und für jeden Wohnbereich: elegante Sessel und moderne Stühle für das Wohnzimmer, zauberhafte Lampen für das Lesezimmer, ergonomische Arbeitsstühle für das Büro, sogar Kinderbetten und Badezimmermöbel.

Natürlich zahlt man für einen Sessel von Corbusier ein bisschen mehr als für ein Sitzmöbel von einem Nachwuchsdesigner, doch was die Klasse und die Originalität angeht, stehen die Möbel von den jungen Designern denen der erfahreneren Meister um nichts nach. So konnten Liebhaber von Designermöbeln schon so manches edle Stück zu einem günstigen Preis erwerben.

Designermöbel stechen zwar meist mit ihrem Stil, den mitunter eigenwillig wirkenden Formen und ihren hochwertigen Materialien aus der Masse der Standardmöbel hervor, was die Bequemlichkeit und die Gebrauchsqualität angeht, stehen sie aber diesen um nichts nach. Im Gegenteil, so mancher Sessel, so manche von einem Designer entwickelte Liege ist dem Körper auf natürlichste und angenehmste Weise angepasst und ermöglicht eine optimale Erholung. Schauen Sie sich um und so werden auch Sie die Möbel finden, die Ihre Persönlichkeit ausdrücken und Ihren individuellen Stil hervorheben.

Übrigens finden Sie neben wunderschön gestalteten Sesseln, Tischen, Liegen, Betten, Schränken auch Badewannen, Waschbecken und ebenso Lampen, Leuchten, Vorhänge und andere Accessoires aus Designerhand. So können Sie mit Ihrer Auswahl Ihren eigenen exklusiven Stil in allen Bereichen der Wohnung entwickeln und ausdrücken.

Markisen schützen nicht nur vor direkter Sonneneinstrahlung

Nicht umsonst existieren die verschiedensten Markisenarten. Hätten sie alle denselben Zweck, könnte man sich mit einer Art in zahlreichen Varianten begnügen. So aber konstruiert man Fassadenmarkisen, um beispielsweise einen Bereich von einem Geschäft zu beschatten. Die Markise kann auch in größerer Schräglage angebracht werden und sich über mehrere Stockwerke erstrecken. Hier muss die Markise, wenn sie nicht gerade ausgefahren ist, möglichst unauffällig und schmutzfest in einer Hülse gelagert werden, die die Optik der Ladenfassade nicht stört. Ist aber beispielsweise ein schützender Dachüberhang vorhanden, unter dem die Markise montiert werden kann, kann die Markise auch offen sein und ungeschützt bleiben.

Markise

Kassetten- und Hülsenmarkisen bieten sich immer dann an, wenn man die Markise vor Verschmutzung und Wettereinflüssen schützen möchte. Markisen schützen nicht nur vor direkter Sonneneinstrahlung, sondern können auch bei Regen sinnvolle Hilfen sein. Stehen beispielsweise Bücherkisten vor einer Buchhandlung, müsste man sie sonst bei Regen jedesmal in den Laden verfrachten. So aber können die Kunden in aller Ruhe das Angebot anschauen und bleiben dabei trocken. Man verwendet heute strapazierfähige High-Tech-Markisenstoffe, die Regen einfach abperlen lassen. Man kann die technisch veredelten Markisenstoffe heute sogar so ausrüsten, dass sie die UV-A- und UV-B-Strahlung in unterschiedlichen Graden abhalten. Bei einem durchschnittlichen Maximalwert von 50+ werden mehr als 50 Prozent der gefährlichen UV-Strahlen weggefiltert. Es gibt sogar Markisen, deren UVP-Wert noch höher liegt. Solche Markisen dienen ganz klar dem Gesundheitsschutz. Gießt man bei großer Hitze kaltes Wasser auf der Terrasse aus, kann man die Temperaturen unter der Markise durch die entstehende Verdunstungskühle noch weiter senken.

Trotz aller Funktion sind die reißfesten Stoffe heute dünner, was schlankere Markisenumhüllungen nach sich zieht. Außerdem dringt mehr Licht durch die Markise, der beschattete Bereich wirkt heller. Auch farblich und von der Ausrüstung her lassen sich Markisen heute jedem Bedarf anpassen. Die Technologie von Markisen umfasst heute alle möglichen Arten – von der einfachen und preisgünstigen Kurbelmarkise bis hin zur “intelligenten” Markise, die mit Sensoren ausgestattet ist und eigenständig auf Wetterumschwünge reagiert. Moderne Markisen können problemlos auch im Nachhinein mit automatischen Regen-, Wind-, Sonnen- und Dämmerungswächtern ausgestattet werden. Selbst wenn man kurzfristig abwesend ist, sorgt die Markise für sich selbst. Zugleich wirkt das Haus bewohnt. Markisen schützen nicht nur vor direkter Sonneneinstrahlung, sondern halten auch Diebe ab. Wer sich solcher ausgeklügelten Systeme bedienen möchte, spart oft viel Geld, wenn er die Markise im Winter statt im Frühsommer und direkt beim Hersteller kauft. Die Installation nimmt man dann im Frühjahr vor.

Wasserbett im Schlafzimmer bei Rückenschmerzen

Ein Wasserbett im Schlafzimmer bei Rückenschmerzen ist durchaus empfehlenswert. Ein Wasserbett hat diverse Vorteile, wenn Sie unter häufigen Rückenschmerzen leiden. Diese Rückenschmerzen können neben mangelnder Bewegung auch durch eine fehlende Entlastung gerade in Schlafphasen ausgelöst werden. Ein Wasserbett im Schlafzimmer bei Rückenschmerzen ist daher oft die Lösung des Problems.

Wasserbett

Ein Wasserbett ist in der Regel beheizt. Dadurch findet schon eine bestimmte Entspannung statt. Sie müssen das Bett nicht erst durch Ihre Körperwärme aufwärmen. Gerade Menschen, die schnell frieren, werden diesen Komfort zu schätzen wissen. Wasserbetten gibt es in unterschiedlichen Beruhigungsgraden. Das bedeutet, dass das Wasserbett bei einer Bewegung des Körpers mehr oder weniger reagiert. Welchen Beruhigungsgrad Sie benötigen, sollten Sie durch ein Probeliegen herausfinden.

Anfänglich berichten viele Benutzer von Wasserbetten, dass sie sich erst daran gewöhnen mussten, sich so vollständig zu entspannen. Der Körper ist einfach ein gewisses Maß an Verspannung sogar in der Nacht gewöhnt. Das Wasserbett passt sich nicht nur der Körperform, sondern auch dem Grad der Verspannung an. Bei jeder Bewegung passt sich das Bett dem Körper an. Auf diese Weise müssen die Muskeln sich nicht verspannen, um den Körper zu tragen. Der Körper entspannt sich vollständig.

Wichtig ist allerdings, dass die Wassermatratze, für die Sie sich entscheiden, auch über eine entsprechende Rückenunterstützung verfügt. Diese ist in die Matratze eingearbeitet und sorgt dafür, dass gerade die schweren Körperregionen durch das Wasserbett einen Auftrieb erhalten. Auf diese Weise wird besonders der Rücken speziell unterstützt.

Inzwischen gibt es sogar die Möglichkeit, bei einem Ehebett unterschiedliche Härtegrade und Beruhigungsgrade einzubauen. Auf diese Weise kann sich wirklich jeder Partner genau die Matratze aussuchen, die für die eigenen Bedürfnisse ideal ist. Getrennte Matratzen sind ohnehin zu empfehlen, da der Partner nicht durch jede Bewegung des anderen aufgeweckt wird. Auch ein Aufstehen und Hinlegen ist möglich, ohne dass die andere Betthälfte bewegt wird.

Ein weiteres sehr wichtiges Argument ist die Frage nach Elektrosmog, da ein Wasserbett durch eine elektrische Heizung erwärmt wird. Hier haben die Hersteller der Keramikheizungen sehr große Fortschritte gemacht und die Heizungen nicht nur sicher, sondern auch nahezu elektrosmogfrei gestaltet. Wenn Sie dennoch Bedenken haben, können Sie die Heizung über eine Steckdosenleiste, wenn Sie ins Bett gehen, abschalten und morgens wieder einschalten. Dies ist auch über eine Zeitschaltuhr möglich. Das Bett kühlt über Nacht nicht so stark ab, dass es für den Körper ein Problem wäre. Auf diese Weise haben Sie den Komfort eines beheizten Bettes, ohne jedoch Angst vor zu viel Strom haben zu müssen.

Die eigene Relaxoase in der Wohnung

Entspanntes und schönes Wohnen fängt schon bei der Umgebung an. Eine ruhige Lage, viel Grün, Einkaufsmöglichkeiten und nette Nachbarn sind ein guter Ausgangspunkt, wobei man sich Letzteres nicht immer aussuchen kann. Wer sparen muss und sich keine vier Wände am Stadtrand leisten kann, hat dennoch Möglichkeiten die eigene Relax Oase in der Wohnung zu kreieren.

Relaxoase

Relaxen ist individuell. Für den einen ist es faul in der Sonne liegen, für den anderen Tennis spielen oder Bergsteigen. Gleiches gilt für die kleinen Alltagsfluchten, die wir alle zum Überleben in unserer hektischen Welt brauchen. Wohlfühloasen gibt es genug, ganze Industriezweige leben davon. Also warum nicht in der eigenen Wohnung relaxen? An keinem anderen Ort halten Sie sich so oft auf und an keinem anderen Ort fühlen Sie sich so geborgen. Alleine das ist schon ein riesengroßer Wellness-Faktor. Nachhause kommen, Tür zu und die Welt bleibt draußen! Sonne und viel Licht sind die besten Garanten für ein Wohlfühlklima. Wer aufgrund seiner Wohnlage nicht in diesen Genuss kommt, der kann mit Spiegeln, Kristallen und hellem Mobiliar spielen. Harmonische Farben an Wänden und Bilder tun ihr Übriges, um Relax-Atmosphäre zu schaffen. Falls Sie nicht Ihre ganze Wohnung in eine Relax Oase verwandeln können, dann suchen Sie sich darin eine ganz persönliche Nische. Und ist die Wohnung auch noch so klein und Ihre Familie auch noch so groß, sehen Sie sich um, irgendwo werden sie diese, Ihre höchstpersönliche Nische finden. Nehmen Sie ein Tischchen, stellen sie eine Kerze darauf, einen Stuhl oder einen Sessel dazu, vielleicht am Fenster, wenn nicht sorgen Sie für eine stilvolle Beleuchtung. Falls wirklich kein Raum vorhanden ist, nutzen Sie das Badezimmer, auch wenn Sie es teilen müssen. Machen Sie daraus ein Schmuckkästchen, einen Platz zum Träumen, in dem Sie sich gerne aufhalten. Nutzen Sie die Angebote der Möbelmärkte und der Baufirmen, holen Sie sich Ideen aus dem Netz und aus Zeitschriften. Genug Platz für eine Badewanne wäre ideal.

Wer mehr Raum zur Verfügung hat, kann sich vielleicht sogar eine Sauna oder einen Whirlpool einbauen lassen. Balkon oder Terrasse sind prädestiniert für relaxende Stunden. Lassen Sie sich vom Mittelmeerflair oder vom Orient inspirieren und zaubern Sie eine Wohlfühlecke der Extraklasse. Noch besser eignen Wintergärten, sie lassen sich in unseren Breitengraden das ganze Jahr über nutzen. Pflanzen, stilvolle Möbel, Zimmerbrunnen, Kerzen und Schalen mit duftenden Essenzen sorgen für ein harmonisches Ambiente.

Entspannung ist ohne die richtige Einstellung nicht möglich – das Motto: “Außen wie Innen”!

Renovierung mit Wandfarbe oder Tapete?

Der Winter ist bald vorbei, der Frühling steht schon fast vor der Tür und bei vielen ist es dann an der Zeit, nicht nur einen Frühjahrsputz anzustreben, sondern bei der Gelegenheit die Wohnung oder auch nur einzelne Räume zu renovieren. Und schon steht jeder vor der Frage: Renovierung mit Wandfarbe oder Tapete? Grundsätzlich hat beides seine Vor- und Nachteile und ist vielfach sicher auch eine Zeit- und Kostenfrage.

Renovierung

Die Wandfarbe hat den enormen Vorteil, dass man hier seiner eigenen Kreativität freien Lauf lassen kann. Dies ist besonders in Hinblick auf den Farbton zu sehen. Denn kaum eine Tapete wird die ganz individuellen Vorstellungen befriedigen können. Vielerlei Farben gibt es bereits fertig gemischt zu kaufen, aber noch mehr Kreativität bleibt, wenn die Farbe mit entsprechender Abtönfarbe so gemischt wird, wie es für den Raum und dem eigenen Geschmack erforderlich ist. Je nachdem, welche Abtönung gewählt wird, kann beispielsweise eine Wand sehr dunkel, und die restlichen Wände dagegen wieder sehr hell gestrichen werden. So ergibt sich ein schöner Kontrast. Aber die Wandfarbe hat noch andere Vorteile zu bieten. Dieser ist zum einem im Preis zu sehen. Eine gute Wandfarbe ist häufig schon recht günstig erhältlich. Je nach Größe des Raums werden ein oder zwei große Eimer benötigt. Die Abtönfarbe gibt es in der Regel in drei verschieden großen Gebinden, wobei in jedem Fall die mittlere Größe ausreichend sein dürfte. Somit kann kostengünstig der Raum renoviert werden. Ein anderer, nicht von der Hand zu weisende Vorteil ergibt sich in der Zeit. Häufig können bereits vorhandene Tapeten, wie beispielsweise die Raufaser, einfach übergestrichen werden. So müssen lediglich alle Möbel in die Mitte verschoben und abgedeckt werden, was auch für den Fußboden gilt und innerhalb von etwa einem Tag ist der komplette Raum renoviert.

Dennoch hat auch die Tapete noch immer ihre Berechtigung. Denn sehr viele Menschen sind einfach der Meinung, dass eine schöne Tapete sehr viel mehr Atmosphäre verbreiten kann. Für sie ist es bereits eine besondere Vorfreude, jetzt in der grauen und kalten Jahreszeit Überlegungen anzustellen, wie der Raum mit einer Tapete gestaltet werden soll. Allerdings muss in der Regel vorher die alte Tapete von den Wänden entfernt werden, da es sonst zu Problemen beim Anbringen der neuen Wanddekoration kommen kann. Die Tapeten gibt es in den unterschiedlichsten Materialien, Farben und Mustern. Auf diesem Weg kann jeder Verbraucher das Modell für sich finden, welches zu dem Raum sowie zu seinem individuellen Geschmack passt.

Besseres Raumklima durch Zimmerpflanzen

Wer kennt das Phänomen nicht – in schlecht belüfteten Büroräumen herrscht schlechte Luft und das Raumklima lässt zu wünschen übrig. Die Folgen sind Sauerstoffmangel, Müdigkeit und eine schlechte Arbeitsatmosphäre. Pflanzen betreiben Photosynthese, ein Prozess, bei dem Licht in Sauerstoff umgewandelt wird. Daher herrscht nirgendwo so gute Atemluft, wie in einer Naturlandschaft, beispielsweise in einem Wald oder auf einer Blumenwiese. Haben Zimmerpflanzen denselben Effekt? Kann man mit ihnen das Raumklima verbessern?

Raumklima

Die Auswirkungen von Zimmerpflanzen auf das Raumklima

Die Aufstellung von Zimmerpflanzen in Büros und Arbeitsräumen hat tatsächlich erstaunlich positive Auswirkungen auf das Raumklima. Die Pflanzen entziehen der Raumluft Kohlendioxid und produzieren selbst Sauerstoff. Sie erhöhen durch Verdunstung die Luftfeuchtigkeit, so dass die Luft nicht so trocken ist. Die Raumluft wirkt schon nach wenigen Stunden deutlich frischer, ohne dass zusätzlich gelüftet werden muss. Das bessere Raumklima lindert „Bürokrankheiten“ und steigert die Leistungsfähigkeit. Konzentrationsschwäche, Ermüden, Kopfschmerzen und Stress treten seltener auf. Die Mitarbeiter sind motivierter und belastbarer. Hierzu trät auch der Schalldämpfereffekt von Zimmerpflanzen bei. Sie reduzieren den Geräuschpegel. Pflanzen mit üppigem Blattwerk wie Fensterblatt und Birkenfeige wirken dämpfend, so dass es in großen Räumlichkeiten weniger stark hallt.

Positive psychologische Effekte

Umfragen unter Mitarbeitern in Büros haben ergeben, das fast alle den Eindruck hatten, dass ein besseres Raumklima durch Zimmerpflanzen hergestellt werden kann und die Auswirkungen von Pflanzen sofort bemerkten. Neben der besseren Luft und dem geminderten Geräuschpegel waren die meisten auch davon überzeugt, dass Zimmerpflanzen eine entspannende und motivierende Wirkung haben. Pflanzen lockern die Optik von gewöhnlich recht steril gestalteten Büroräumen auf. Ihre Betrachtung hat eine entspannende und erholende Wirkung.

Ideale Zimmerpflanzen fürs Büro

Zimmerpflanzen brauchen Pflege. Sie müssen regelmäßig gegossen und eventuell auch beschnitten und umgetopft werden. Für Büroräume sind daher besonders pflegeleichte Exemplare ideal. Empfehlenswert sind robuste Pflanzen wie Bogenhanf, Schusterpalme oder Einblatt. Mit Hydrokultursystemen, Spezialgranulat und Wasserspeichergefäßen kann man die Gießabstände dieser genügsamen Pflanzen vergrößern. Außerdem sollte man solche Gewächse vorziehen, die über ein üppiges Blattwerk verfügen. Ihr Effekt auf die Raumluft ist größer als bei Blütenpflanzen. Vor allem sind sie in der Lage, die Luft viel besser zu befeuchten. Blattpflanzen setzen fast das gesamte Gießwasser durch Verdunstung aus den Blättern um, was die Raumluft deutlich auffrischt und das Klima verbessert. Das verdunstete Wasser aus den Pflanzen ist keimfrei, daher ist die Luftauffrischung durch Zimmerpflanzen deutlich gesünder als die Nutzung von technischen Luftbefeuchtern. Was für das Büro gilt, ist für private Wohnräume natürlich nicht falsch. In der Regel sind diese Räume aber kleiner, werden von weniger Personen genutzt und können besser belüftet werden, so dass kleinere Zimmerpflanzen für ein gutes Klima ausreichen.